„Zum Spätzle“…

schwäbischer Imbiss in Hamburg

photo-2016-04-26-18-38-23_5332

…ich glaub ich hatte es schonmal erwähnt, dass ich kleine, urige Cafés oder Bistros liebe ohne Ende. In Rostock gabs das ja eher weniger…zumindest nicht so, dass es erwähnenswert gewesen wäre.

Zurück nach Hamburg. Hier gibt’s den Eppendorfer Weg, es gibt Altona, es gibt die City, es gibt St.Georg und es gibt die Wexstraße. Und genau da befinde ich mich gerade. Ich sitze im „Zum Spätzle“ am Fenster und genieße die Ruhe. Denn noch ist niemand außer den beiden Mädels und mir hier.

Was macht diesen Laden so hip?!

Die Einrichtung:

Wie bei Omi im Wohnzimmer mit ein bisschen Holz, ein bisschen Spitzentischdecke, alte Lampen und die charismatischste Dekoration die ich je gesehen habe.

Jeder Tisch, jede Ecke und sogar die Decke ist liebevoll gestaltet.

 

Das Essen:

photo-2016-11-04-17-27-22_3477Spätzleeeeeee…auf deutsch: geiler scheiß! Ich liebe Spätzle. Esse sie aber leider viel zu selten, weil selber machen in glutenfreier Variante ist einfach nervig. Ich weiß, dass ich heute Abend mit schrecklichen Schmerzen aus dem Spätzle geh, aber das ist es mir wert! Das schmeckt hier einfach unheimlich gut und vor allem schmeckt man die Liebe, mit dem das Essen hier gemacht wird. Maultaschen und belegte Seelen gibt es hier auch. Komplett alles auch in der veganen Version *handsup*

Die klassischen Kässpätzle sind halt immer noch die beste Wahl. Aber unkreativ sind die Mädels auf keinen Fall. Spätzle mit Gorgonzola, mit Pesto, mit Kraut oder Parmesan….Maultaschen mit vegetarischen und klassischen Füllungen und die traumhaften belegten und frisch gebackenen Seelen.

Wer hier noch nicht war, der weiß nicht was gut ist. JEDER muss einmal Spätzle gegessen haben…und Maultaschen. Da gibt’s kein oder 🙂

Die Mädels hinterm Tresen:

liebevoll, hübsch und voller Ausstrahlung. So kann man jede Einzelne hier beschreiben. Jede hat etwas an sich, was sie interessant und einfach passend zu diesem Laden macht. Sei es die kleine Blonde mit dem Dutt – hey…jeder da unten im Süden trägt Dutt. Die dunkelhaarige mit Akzent – sie liebt es diesen Laden zu beschreiben (jaaa ich lausche 🙂 ), sie liebt es ihre Gäste zu bewirten und sie interessiert sich für ihre Gäste!

Der Blick in die Seitenstraßen lohnt sich sehr. Man ist viel zu oft fixiert auf das was man kennt. Man möchte kurze Wege haben und am Besten mit dem Auto vor die Eingangstür fahren können.

Mit der Einstellung lernst du deine Stadt nie kennen. Egal ob Hamburg, Heidelberg oder Düsseldorf. Mit der eingefahrenen Einstellung bekommst du keine Glücksmomente. Mag sein, dass es mein Beruf ist, der mich feinfühlig für so etwas macht oder einfach die Liebe zu kleinen feinen Dingen im Leben. Ich könnte jetzt auch bei Henssler&Henssler sitzen und schreiben. Das wär aber furchtbar unkreativ und eintönig. Zu groß, zu unpersönlich, zu modern. Nichts gegen Steffen Henssler, ich mag ihn sehr…aber seine Läden werden mich nicht so oft sehen wie diese kleinen Feinheiten.

Seid ihr jetzt alle angefixt?!

Ja? Dann noch die letzten Tipps und Infos:

nur BARZAHLUNG und RESERVIEREN von Vorteil

einen leeren Magen sollte man haben und viiiiiiiiiiiiiel Hunger 🙂

Alles Liebe aus der Schanze…

der Elbwidder

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s